Ziel der Behandlung

Die Physiotherapie ist beim Menschen als Rehabilitationsmaßnahme nach Unfällen und Operationen oder als Trainingsmethode lange etabliert.

In der Tiermedizin ist das nun auch mehr und mehr der Fall.  Ziel der physiotherapeutischen Behandlung ist das normale Bewegungsausmaß zu erhalten, zu fördern  und im besten Falle wieder herzustellen. Die natürlichen Reaktionsmechanismen des Körpers zur Stoffwechselaktivierung und zum Muskelaufbau werden in der Physiotherapie genutzt . Dabei ist das höchste Ziel die Schmerzfreiheit. Schmerzen treten leider bei sehr vielen  unterschiedlichen Erkrankungen auf -sie schränken die Lebensqualität des Tieres stark ein-  und müssen behandelt werden. Dabei ist das Tier natürlich auf den Menschen angewiesen, der seine Schmerzhaftigkeit erkennt. Das Ziel meiner Tätigkeit ist auch den Patientenbesitzer zu schulen, Schmerzen bei seinem Tier zu erkennen und einzuordnen, damit rechtzeitig eine Schmerztherapie eingeleitet werden kann.

Ziel der osteopathischen Behandlung ist die Beweglichkeit aller Organe, Gewebe und deren systematische Zusammenhänge aufzuspüren, Imbalancen und Instabilitäten im Körper zu finden und diese aufzulösen. In Gebiete mit vermehrter Spannung setzt der Behandelnde Impulse, welche vom Körper des Tieres mit Reaktionen beantwortet werden.

Zu Gute kommt dem Behandler dabei, dass die einzelnen Gewebe durch "Überzüge" - den sogenannten Faszien - auf allen Ebenen des Körpers verbunden sind. So erklärt sich auch, warum die osteopathischen Behandlung immer auf den gesamten Körper des Tieres wirkt. Durch die Auswirkungen auf den gesamten Organismus werden die Selbstheilungs- und Regenerationskräfte des Körpers aktiviert und genutzt. Die Osteopathie wird seit über 100 Jahren mit Erfolg in der Humanmedizin eingesetzt.